HEISST «RECHT HABEN» AUCH «RECHT BEKOMMEN»?

“image

REDAKTION

HEISST «RECHT HABEN» AUCH «RECHT BEKOMMEN»?

Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Forderungen von Arbeitnehmern, Vermietern, Lieferanten, Kunden oder anderen Personen und Institutionen bergen für jedes Unternehmen ein nicht abschätzbares finanzielles Risiko. Eine Rechtsschutzversicherung ist deshalb ein bedeutender Bestandteil der unternehmerischen Kostenplanung.

Michael Vogt

Ich stelle immer wieder fest, dass Arbeitgeber mit dem komplexen Arbeitsrecht überfordert sind und unabsichtlich Fehler machen. Solche Fehler können Unternehmen abrupt in langjährige Auseinandersetzungen und in finanzielle Schieflage versetzen. Politische Entscheide und eine angespanntere Wirtschaftslage zwingen Unternehmen immer öfter, einen Sparkurs zu fahren; dies hat vermehrt Kündigungen seitens der Arbeitgeber zur Folge. Die Stellensuche nach einer Kündigung gestaltet sich heute indes schwieriger als in der Vergangenheit. Entsprechend wollen Arbeitnehmer eine Kündigung vielfach nicht hinnehmen und lassen diese juristisch prüfen. Persönliche Zwiste und zwischenmenschliche Unstimmigkeiten heizen die Situation zusätzlich an. Rechtsstreite werden so immer häufiger.

Die spezialisierten Juristen der Rechtsschutzversicherung helfen in solchen Fällen mit professioneller Beratung und Unterstützung von Anfang an. Auch übernimmt sie im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung die Anwalts- und Verfahrenskosten.

Das Risiko, nach einem gewonnen Prozess bei einem insolventen oder nicht zahlungswilligen Prozessgegner auf den ganzen Verfahrenskosten sitzen zu bleiben, ist heute sehr gross. Auch aus diesem Grund ist der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung gerade für KMU sehr wichtig; denn nur mit einer Rechtsschutzversicherung sind die finanziellen Folgen einer rechtlichen Auseinandersetzung kalkulierbar und tragbar.

Viele Rechtsschutzprodukte sind heute modular aufgebaut und können so individuell auf die Bedürfnisse des versicherten Unternehmens abgestimmt werden. Praktisch alle Rechtsschutzversicherer bieten im Unternehmensgeschäft eine Standarddeckung für den Betrieb mit weiteren Zusatzdeckungen an, wie zum Beispiel das Vertragsrecht für die eigentliche Geschäftstätigkeit, Inkassorecht oder einer Deckung für die betriebseigenen Fahrzeuge.

Bei Abschluss einer Rechtsschutzversicherung empfiehlt es sich, den Leistungskatalog und die jeweils versicherten Rechtsgebiete und Ausschlüsse der verschiedenen Anbieter genau zu prüfen, damit bei einem Eintritt eines Schadenfalls auch tatsächlich die gewünschte Versicherungsdeckung besteht und von der Rechtsschutzversicherung die notwendige rechtliche Beratung und Vertretung uneingeschränkt erbracht wird. Lassen Sie sich für eine Unternehmerrechtsschutz Versicherung unbedingt von einem Versicherungsspezialisten beraten. Uebrigens: eine Unternehmerrechtsschutz Versicherung ist günstiger als immer wieder vermutet wird. Bestellen Sie eine Offerte und lassen sich überraschen.

Bild 1
Michael Vogt, eidg.dipl.Versicherungsberater, Hauptagent der Axa in Wädenswil